Wer hat in den Pool gepullert!?
Pipi im Pool: Nur eine Urlaubsbeichte unter vielen.

Wer hat in den Pool gepullert!?

Woanders als daheim fühlt man sich besonders frei und ungehemmt. Es muss ja nicht gleich jeder mitbekommen. Oder doch? Das Online-Reiseportal Travelzoo hat mal nachgefragt, wie schlimm’s die Deutschen im Urlaub treiben. Mehr als 2000 haben geantwortet,  zwar schon anno 2015, aber weil ja eigentlich alles immer schlimmer wird, ist davon auszugehen, dass es 2018 kaum besser sein wird. Und obwohl die Befragung anonym abgelaufen ist … vielleicht hat der eine oder andere seine Sünden doch lieber für sich behalten?

Urlaub verlängern

Schade, dass die Ferien immer so schnell vorbei sind. Zu dumm, wenn man vorher oder hinterher auch noch krank wird, gell? 10 % haben das schon mal vorgetäuscht. Übrigens, liebe Personalchefs: 38 % haben ihre Reise während der Arbeitszeit gesucht, wobei es Männer immer härter trifft. Und wenn Kinder im Spiel sind? Kein Problem für 11 %, die ihrem Nachwuchs schon mal eine Entschuldigung geschrieben haben, um den Urlaub zu verlängern. Dass das ernsthafte Konsequenzen haben kann, ist hier zu lesen.


Besetzt? Wenn, dann bitte mit Stil. Mit einer Tasche von Leonhard Heyden.

Liegen reservieren

Wenn man endlich angekommen ist, heißt es aber schnell die besten Plätze sichern. Angeblich sind wir Deutschen in dieser Disziplin Weltmeister, wobei die Briten auch nicht schlecht sind – aber dann auf den entscheidenden letzten elf Metern doch gegen uns verlieren. Laut der Umfrage hat ein Drittel der Deutschen schon einmal (oder sogar regelmäßig?) einen Liegenplatz an der Sonne mit dem Handtuch reserviert, Frauen (36 %) mehr als Männer (30 %), und als konservative Platzhalter spielen sich natürlich Wähler der CDU/CSU auf (42 %).

Pipi im Pool

Zwischendurch mal erfrischen und erleichtern? Eine Unterscheidung zwischen Meer (kann viel auffangen) und Pool (kommt schnell an seine Grenzen) wurde bei der Frage leider nicht gemacht. Jedenfalls gaben 44 % an, schon einmal im Wasser Wasser gelassen zu haben, Männer mehr als Frauen, und interessant: Naturverbundene Wähler der Grünen, so genau weiß es die Umfrage dann doch, ließen’s mit 59 % besonders gerne laufen. Zum Glück wurde nur nach dem kleinen Geschäft gefragt, denn wir erinnern uns an Gerhard Polts „Man spricht Deutsch“, wo dem Taucher eine Wurst begegnete, die bestimmt keine freischwimmende Seegurke war …

Bräune vortäuschen

Apropos: Käseweiß aus so einem rundum gelungenen Urlaub – wir hatten 14 Tage nur schönes Wetter! – kann man natürlich nicht zurückkehren. Da helfen auch Klimaerwärmung und Ozonloch nichts. Also haben 7 % schon einmal beschissen und nach dem Urlaub im Solarium nachgebessert. Männer wie Frauen gleich, über politische Präferenzen ist nichts bekannt – obwohl: Sind AfD-Wähler nicht besonders braun?

Upgrade von Halb- auf Vollpension

Wozu mehr zahlen, wenn man alles umsonst bekommt? 37 % haben vom Frühstücksbüfett was für den Mittag rausgeschummelt, Frauen mehr (42 %) als Männer (35 %) – vermutlich, weil die Damen schon frühmorgens ganz zufällig mit einer riesengroßen Handtasche ausgestattet sind. Zechprellen im Urlaubslokal ist allerdings mehr Männer- (10 %) als Frauensache (4 %), vor allem bei den Jüngeren zwischen 18 und 24 Jahren.

Kostenlose Souvenirs

So ein Urlaub ohne Mitbringsel ist eigentlich kein richtiger Urlaub. Wie gut, dass im Hotel genug Zeug rumliegt. 20 % der Deutschen, Männlein wie Weiblein, haben schon mal was mitgehen lassen, zum Beispiel auch ein Rudergerät aus dem Fitnessraum. Weitere kuriose Hoteldiebstähle gibt es hier zu sehen. Wenn es aber dann doch nur ein paar Pflegeprodukte, Handtücher oder so ein klitzekleiner Bademantel sein sollen – die passen problemlos und unauffällig zum Beispiel hier hinein. Gute Reise!