Was kostet die Welt?
Suchen Sie noch oder träumen Sie schon? (Trolley: Hardware)

Was kostet die Welt?

Reisen will gelernt sein. Nicht nur, wie man am besten wohin kommt und wie man sich vor Ort verhält, sondern auch wann und bei wem man bucht. Ob nun Last-Minute-Zocker oder Frühbucher-Spießer – darüber haben wir uns hier schon einmal Gedanken gemacht. Aber so clever man sich auch fühlen mag, wenn man alles selbst und einzeln sucht und bucht: Pauschalreisen werden immer beliebter. In den letzten 20 Jahren ist ihr Anteil von 41 auf 49 Prozent gestiegen, weil man sich um wenig kümmern muss und gut abgesichert ist.

Für 542 Euro weniger in die Karibik

Aber was darf’s denn kosten? Das ist natürlich für viele das wichtigste Kriterium überhaupt. Die Stiftung Warentest hat in einer Untersuchung für ihre Ausgabe 1/2018 herausgefunden, dass es bei den sechs größten Anbietern ganz schön große Unterschiede gibt. Dafür hat sie bei Tui, Alltours, Neckarmann, Dertour, Schauinsland und FTI 30 Reisewünsche definiert und dann je Veranstalter erfasst, welche die fünf billigsten Angebote sind. Konkretes Beispiel ist eine zehntägige Reise all inclusive ins Vier-Sterne-Hotel in der Dominikanischen Republik. Die kostete beim teuersten Anbieter für zwei Personen 2888 Euro, im günstigsten Fall nur 2346 Euro, also 542 Euro weniger. Der kleine, aber feine Unterschied war allerdings auch: einmal Direktflug und einmal mit Zwischenstopp.

Die Tester räumen ein, dass sich keine Aussage über das gesamte Preisspektrum der Anbieter machen lässt, da eben Fluggesellschaften und Flugzeiten sich auf den einzelnen Preis auswirken. Dennoch wurden die im Schnitt günstigsten Reisen bei Schauinsland gefunden, am teuersten waren sie im Test bei Dertour, gefolgt vom Marktführer Tui und Alltours, das laut einer Umfrage von vielen Urlaubern für besonders günstig gehalten wird.

Immer schön aufs Kleingedruckte achten

Die Stiftung Warentest hat die sechs großen Anbieter ebenso in Sachen Nachhaltigkeit und Kleingedrucktes gecheckt. Auch da gibt es Unterschiede, aber so richtig rühmen kann sich damit eigentlich keines der Reiseunternehmen. In den Geschäftsbedingungen gibt es bei den Punkten Anzahlungen und Stornokosten unzulässige, zumindest aber verbraucherunfreundliche Klauseln. Einzelheiten des Tests kann man sich hier kostenpflichtig runterladen. Kostenlos sind die Tipps fürs Reisegepäck und Bordbestimmungen und über diese Kostenfallen im Hotel, von denen vor allem auch Individualreisende gewarnt sein sollten.