Unterwegs immer schön sauber bleiben
Oh Schreck, ein Fleck! Tipps und Tricks zur Flecken-Behandlung unterwegs.

Unterwegs immer schön sauber bleiben

Wohl jeder kennt den Schreckmoment, in dem man registriert, dass das weiße Hemd, in dem man bis vor einer Sekunde noch lässig im Sternerestaurant in der Provence saß, eine seltsame Applikation bekommen hat. Tatsache ist nun einmal: Wo gelebt wird, entstehen Flecken. Und weil auf Reisen andauernd gegessen, getrunken, geschwitzt oder sich irgendwo hingesetzt wird, sind Flecken hartnäckige Begleiter.

bild_fleck_weg600x300

Die Geschwindigkeit ist entscheidend

Das Wichtigste bei jeder Fleckbehandlung ist ein schnelles Reaktionsvermögen. Im Zweifelsfall also lieber den teuren Hauptgang erkalten als den Fleck ins Gewebe eindringen lassen. Ausnahmen bestätigen die Regel: Ist das Fleckenopfer ein Seidenkleid, bleiben Sie einfach sitzen und tun: nichts. (Wasserflecken sind schließlich die schlimmsten Flecken. Also ruhig bleiben – und das seidene Stück baldmöglichst komplett waschen oder reinigen lassen).

Tupfer und Schere, bitte!

Als allererste Sofortmaßnahme tupfen Sie den Fleck bitte mit einem sauberen Tuch ab. Leider ist die gute Sitte, ein sauberes Stofftaschentuch mitzuführen, bei den Herren der Schöpfung etwas in Vergessenheit geraten. Notfalls (und das ist einer) muss die Stoffserviette des Restaurants zweckentfremdet oder ein Papiertaschentuch zum Einsatz kommen. Allerdings: Flecken auf (Kaschmir-)gestrick, grobem Leinen und anderen Strukturstoffen bitte sehr vorsichtig nähern und den Fleck sanft auf das Tuch übertragen – keinesfalls ins Gewebe drücken! Bei oberflächlichen Flecken auf Langhaar-Pullis können die betroffenen Fasern auch behutsam mit einer Nagelschere abgeschnitten werden (Spitze nach oben, Biegung zum Fleck, vom Pulli wegziehen und erst dann abschneiden – Sie wollen ja nicht den Fleck gegen ein Loch tauschen). Und auch Flecken auf Leder sind spezielle Kandidaten. Tipps zur Behandlung gibt es hier.

Wasser marsch

Auch wenn es bedeutet, dass Sie einen kleinen Striptease in der Restauranttoilette hinlegen müssen: Die beste Option ist die umgehende Behandlung des frischen Flecks. Dazu haben Sie optimalerweise immer ein kleines Fläschchen Gallseife oder ein winziges Stück Kernseife in der Tasche. Alternativ erbitten Sie ein Handspülmittel aus der Küche. Ist das nicht möglich, wird die Handseife zweckentfremdet. Mit dem verfügbaren Mittel den Fleck einreiben (größere Malheure von außen nach innen, gegebenenfalls unter zu Hilfenahme der Serviette, die ist ja jetzt ohnehin schon im Einsatz) und bestmöglich ausspülen.

Bei der Wassertemperatur gilt: Blut-, Milch- und andere Eiweißflecken generell kalt auswaschen, fettige Flecken möglichst heiß. Um den „Wasserschaden“ so gering wie möglich zu halten, formen Sie aus dem Kleidungsstück einen Zipfel – mit dem Fleck als Spitze. Diesen nach unten halten und vom Wasserstrahl benetzen lassen. Dann die nasse Stelle, evtl. unter Zuhilfenahme der drumherumgeschlungenen Serviette, auswringen und trockendrücken. Ein Händetrockner kann als Fön fungieren.

Ganzheitlich denken

Nun müssten Sie optisch einigermaßen wiederhergestellt sein. Dennoch sollte ein fleckbehandeltes Kleidungsstück so bald wie möglich komplett gewaschen werden.

Kurz-Info

Weil jeder Fleck anders ist, Eiweiße, Fette und Farbstoffe unterschiedlich reagieren, hier noch eine kleine Übersicht über die gängigsten Fleckenarten und die Erste-Hilfe-Tipps.

Fett Mit Spülmittel und Wasser oder mit Alkohol behandeln
Kaffee Mit Gallseife behandeln, mit klarem Wasser nachspülen
Rotwein Mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser auswaschen, mit Gallseife behandeln oder mit Salz bedecken und (nachdem der Fleck vom Salz aufgesaugt wurde) ausbürsten
Milch, Sahne, Blut, Kakao Mit kaltem (!!!) Wasser und Gallseife behandeln
Gras Mit Gallseife behandeln, mit klarem Wasser nachspülen