Die Letzten werden die Ersten sein
Das schönste Gefühl am Gepäckband? Wenn man den anderen einen Schritt voraus ist – und mit den leichtgängigen Rollen eines Koffers von Hardware, rollt man auch noch gut weg.

Die Letzten werden die Ersten sein

Man kennt das ja. Da wartet man monatelang auf den Urlaub, und wenn es dann endlich losgeht, steht man erstmal dumm rum. Ob in der Schlange beim Einchecken am Flughafen oder danach im Boardingbereich, wo alle Plätze mit Taschen, Jacken & Co. besetzt sind. Besonders nervig ist es für viele am Ankunftsflughafen. Wo bleibt mein Gepäck? Laut Murphy’s Law ist es immer als Letztes auf dem Laufband, derweil draußen vor dem Flughafen schon seit Stunden der Motor des Shuttle-Busses läuft. Oder noch die Sache mit dem Mietwagen geklärt werden muss.

Einfach als Letzter Einchecken

Ganz schlaue Füchse empfehlen nun einen ganz alten Trick und stützen sich dabei auf Aussagen von Flughafenmitarbeitern: als Letzter Einchecken, dann landet das Gepäckstück bei der Ankunft als Erstes auf dem Laufband. Das mag ja manchmal funktionieren, wobei ein spätes Einchecken auch einen schlechten Platz im Flieger bedeuten kann, wenn man den nicht schon vorher gebucht hat. Dennoch machen viele die Rechnung so: Das letzte Gepäckstück beim Einchecken kommt als letztes auf den Wagen zum Flieger, wird also als erstes, weil von oben in den Frachtraum geladen, kommt da wieder als letztes raus auf den Wagen und wird von dort als erstes auf das Gepäckband gewuchtet.

Kann schon sein. Oder auch nicht. Denn man weiß ja nie, wie viele Gepäckwagen im Einsatz sind. Außerdem: Wenn der Trolley als Letzter ins Flugzeug kommt, könnte er der Erste auf dem Wagen sein, also unten liegen und somit als Letzter auf dem Gepäckband landen. Manche Airlines verfahren zwar nach der Zuletzt-rein-zuerst-raus-Methode, andere aber stapeln die Koffer in riesigen Kisten zwischen, ohne dass es dabei eine bestimmte Reihenfolge gibt. Ganz zu schweigen von der Unvorhersehbarkeit, wenn man keinen Direktflug hat. Und dann gibt’s ja noch die First-Class-, Business-Class- und Priority-Boarding-Gäste …

Einen Zerbrechlich-Sticker ergattern

Deswegen empfehlen noch schlauere Füchse, den Leuten beim Check-in vorzujammern, der Inhalt des Gepäcks sei super-zerbrechlich. Dann bekommt der Trolley einen gelben Sticker, wird vorsichtig behandelt und immer auf anderes Gepäck gestapelt. Somit kommt er als Erster auf dem Laufband raus. Aber wenn dann auf einmal alle nur noch zerbrechliche Sachen transportieren …?

Bleibt also noch die Möglichkeit, nur mit Handgepäck unterwegs zu sein. Aber: Kann man sich wirklich so freimachen, mit so wenig Gepäck zwei Wochen Urlaub zu machen? Vielleicht in einem FKK-Camp… Wir empfehlen, einfach schon mal im Flughafen Urlaub machen – locker bleiben, geduldig sein, das Leben genießen. Hauptsache das Gepäck kommt gut an, denn das ist leider nicht immer so. Was man tun kann, wenn es unterwegs verloren geht, ist hier zu lesen. Wenn der Trolley aber tatsächlich unauffindbar bleiben sollte, kann man den von der Airline erstatteten Verlust gleich für ein schönes Upgrade nutzen wie das hier.