5 Reisetipps gegen den Silvesterfrust
Wohin der Kurztrip auch geht: Ein Trolley von Hardware ist auf jeden Fall ein guter Begleiter.

5 Reisetipps gegen den Silvesterfrust

Same procedure as last year? Same procedure as every year? Man kennt das ja: Jedes Jahr das Gepokere, was man an Silvester macht. Bloß nicht zu früh festlegen – es könnte immer noch ein besseres Angebot kommen … Und am Ende hockt man doch wieder irgendwo bei Käsefondue und Bleigießen, geht fünf vor zwölf auf die Straße, Prösterchen hier, Küsschen da, um dann irgendwann gelangweilt ins Bett zu gehen.

Aber es geht auch anders. Man sollte sich halt nicht zu spät drum kümmern. Hier 5 Alternativen zum Silvesterfrust.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Ja, okay, nicht die originellste Idee. Aber wenn schon Party in einer Metropole, dann in der pulsierendsten Europas. Man muss sich ja nicht zwingend zwischen Hunderttausenden Hinzen und Kunzen am Brandenburger Tor die Beine in den Bauch stehen. Dieses offizielle Programm könnte man auch bequem zu Hause auf dem Sofa verfolgen. Spannender ist es, um die Häuser zu ziehen und zu schauen, ob man einen Fuß in die Tür der Kneipen und Clubs in den Bezirken bekommt. Ja, Mitte geht auch, besser aber vielleicht Friedrichshain, Kreuzberg, Neukölln und so. Aber Obacht: Viele Alt-Berliner sind genervt von der Touristenschwemme. Also besser vorher schon mal ein paar Partyoptionen prüfen.

Ab in die Berge.

Für viele der romantische Traum schlechthin: Eingeschneit in einer Berghütte zu hocken und zu Zithermusik auf den Tischen zu tanzen … Wer aber etwas Feierwütiger ist und auch mal auf Promijagd sein will, der könnte es in Kitzbühel probieren. So ganz nebenbei kann man da auch noch die Pisten runterbrettern, aber eigentlich geht es hier auch sonst mehr um Après-Ski. Davon gibt es bei den Ösis mehr als genug, und wer richtig Kohle loswerden will und vielleicht auch gute Beziehungen zu einem Skilehrer oder so hat, der könnte sein Glück mal bei der legendären Neujahrsparty beim Stanglwirt versuchen.

Oder lieber doch ans Meer.

Das Gegenprogramm zu Schneegestöber in den Alpen – falls nicht doch schon wieder Tauwetter ist – na klar, eine steife Brise am Meer. Wer‘s richtig hart will, fährt an die Nordsee, etwas weniger windig ist es in der Regel an der Ostsee. Dort liegt Deutschlands größte Insel, die auch eine der schönsten ist: Rügen. Und die Rügener, Rügeraner oder wie die auch immer heißen, sind wahre Frischluftfanatiker. Fast jeder Ort hat sein eigenes Silvester-Open-Air-Fest, ob Party im Strandkorb (schön kuschelig, wenn man mindestens zu zweit ist), Feiern wir die Wikinger (aber ohne Brandschatzen und so) oder Winterzauber und Gala-Abend: Irgendwas ist immer.

Die große Maskerade.

Wer für sein Kostüm so viel Zeit oder Geld investiert hat, dass es arg schade wäre, dies nur an Halloween und Karneval aufzutragen, der kann zwischendurch nach Weymouth – so lange man noch kann. Denn das Städtchen liegt an der Südwestküste von England, und wenn mit dem Brexit dann doch irgendwann die Schotten dichtgemacht werden (und die Iren und alle anderen erst recht), ist es vielleicht nicht mehr so lustig auf der Insel. Jedenfalls: In Weymouth verkleiden sich alle beziehungsweise vor allem die 20.000 Besucher, die sich Punkt Mitternacht vor dem Jubilee Clock Tower treffen, um dann durch die Pubs zu ziehen. Frauen könnten sich dieses Jahr spaßeshalber als Europa verkleiden, also die Gestalt aus der griechischen Mythologie. Mal schauen, wie’s ankommt.

Lieber zweimal als keinmal Feiern.

Haparanda und Tornio heißen zwei Orte in Schweden und Finnland, die nur durch einen Fluss mit Brücke getrennt sind. Okay, das gibt es bei uns auch: Von Frankfurt/Oder zum Beispiel geht es direkt ins polnische Stubice. Das Besondere an Schweden und Finnland ist aber, dass die zwei unterschiedliche Zeitzonen haben. Die Schweden sind den Finnen eine Stunde hinterher. Heißt also: erst Feiern in Tornio, und dann rüber nach Haparanda, wo dann alles nochmal von vorne losgeht: Feuerwerk, Anstoßen und täglich grüßt das Murmeltier. Darauf ein doppeltes Prost Neujahre!