10 Tipps für Kreuzfahrt-Neulinge
Immer eine gute Wahl, gerade auch für Schiffsreisen: robustes Reisegepäck von Hardware

10 Tipps für Kreuzfahrt-Neulinge

Kreuzfahrten boomen ohne Ende. Nach Angaben von Statista gönnten sich 2018 geschätzt weltweit etwa 27 Millionen Menschen einen Urlaub an Bord eines Schiffes – Rekord! Vor allem Hochseereisen, aber auch Kreuzfahrten auf Flüssen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Seit 2009 steigen die Zahlen der Seereisenden kontinuierlich an. Saison ist eigentlich das ganze Jahr. Im Frühjahr sind vor allem Schiffsreisen in Südostasien gefragt. Im Sommer geht es sowohl rund ums Mittelmeer als auch quer durch Nord- und Ostsee. Im Winter locken eher die warmen Gewässer der Karibik oder der Südsee.

Abhängig von Destination und Dauer stehen große Kreuzfahrtschiffe wie die „Queen Mary“ (bis zu 6.500 Passagiere), mittelgroße wie die „Viking Sea“ (bis zu 2.500 Passagiere), kleine wie die „Europa 2“ (bis zu 750 Passagiere) oder Boutique-Schiffe wie die „Sea Dream I“ (mit bis zu 250 Passagieren) zur Wahl. Die Regeln an Bord sind nicht überall bekannt, weil es immer noch Menschen gibt, die noch nie eine Kreuzfahrt gemacht haben. Zu den wichtigsten Punkten gehört ein Sicherheitstraining, noch bevor das Schiff ablegt. Ein paar weitere haben wir hier zusammengestellt.

1. Anreise

Wer die Anreise zum Ablegehafen per Flugzeug oder Bahn selbst bucht, kann im Vergleich zum Pauschalpaket manchmal gutes Geld sparen. Allerdings trägt man das Risiko selbst, wenn das Schiff schon weg ist, weil man es nicht rechtzeitig zum Ablegen geschafft hat. Einen Anspruch auf Entschädigung hat der Urlauber dann nicht.

2. Kleidung

Bei heutigen Clubschiff- oder Crusing-Reisen ist legere Kleidung angesagt. Handelt es sich allerdings um Veranstaltungen der gehobenen Klasse, bei denen auch Galadinners stattfinden, kann durchaus Smoking und Abendkleid Pflicht sein, zumindest Anzug und das kleine Schwarze – vor allem am Tisch des Kapitäns. Generell sollte sich die Kleidung bei Tisch von der Freizeitkleidung unterscheiden. Badekleidung und kurze Hosen sind im Restaurant ein No-go. Weiße Klamotten sind eher was für Segler, denn an Bord von mit Öl getriebenen Schiffen können häufig Rußteilchen durch die Luft schweben.

3. Tischordnung

Auf Fahrten mit großen Büfett-Restaurants gibt es in der Regel freie Sitzplatzwahl. Werden allerdings die Gänge à la carte einzeln serviert, gibt es eine zugewiesene Tischordnung. Diese sollte man auch unbedingt einhalten. Dabei ist es höflich, sich zu Beginn der Reise vorzustellen.

4. Trinkgeld

Die Regeln für Trinkgelder sind von Veranstalter zu Veranstalter unterschiedlich. Handelt es sich um ein All-inclusive-Angebot, ist das Trinkgeld normalerweise im Preis inbegriffen – wobei sich der Service trotzdem über ein Dankeschön-Geld freut. Gute Anbieter sprechen in ihren Reiseunterlagen Empfehlungen zum Thema Trinkgeld aus. Die können beispielsweise je nach Kabine bei internationalen Reedereien zwischen zwölf und achtzehn Dollar pro Tag liegen.

5. Sicherheit

Neben der bereits erwähnten Teilnahme an einem Sicherheitstraining ist das Schuhwerk an Bord eines Schiffes besonders wichtig. Man muss sich sicher bewegen können. Flache Treter sind bei also auch bei Damen angesagt, bequemes Schuhwerk für Ausflüge sind sowieso ratsam. Welche Elektrogeräte man an Bord mitnehmen darf, sollte man vorab in den Reiseunterlagen lesen. Mehrfach-Steckdosen beispielsweise sind in der Regel nicht erlaubt, da sie das sie das Bordnetz zu stark belasten würden. Auch einen Fön gibt es meist in der Kabine.

6. Telefonieren

Beim Telefonieren mit dem Smartphone ist auf hoher See höchste Vorsicht geboten. Dort gelten in der Regel völlig andere Gebühren. So kann der Minutenpreis schon mal bis zu 6,50 Euro sein, weil über Satellit telefoniert wird. Man sollte sich also vorher vergewissern, welche Kosten beim Telefonieren mit eigenen Geräten anfallen können, um böse Überraschungen zu vermeiden. Achtung: Auch das Buchen von WLAN kann teuer sein.

7. Rauchen

Eine der größten Gefahren auf Schiffen ist Feuer, deshalb verfügen sie auch über eine speziell ausgebildete Feuerwehr. An Bord gibt es immer geregelte Bereiche, in denen geraucht werden darf – und zwar nur ausschließlich dort. Wer Ärger vermeiden will, sollte sich unbedingt an diese wichtigen Regeln halten, was starken Rauchern häufig schwer fällt.

8. Toilettenpapier

Ein Kreuzfahrtschiff hat eine eigene geschlossene Infrastruktur. Dazu gehört auch eine Kläranlage oder zumindest das systematische Sammeln von sanitärem Müll, der dann in den Häfen entsorgt wird. Deswegen ist ein besonders behutsamer Umgang mit Toilettenpapier geboten, denn an Bord ist die Gefahr von Verstopfung der Systeme sehr hoch.

9. Pünktlichkeit

Wer auf eigene Faust das Schiff für einen Ausflug verlässt, läuft Gefahr, zu spät zurückzukehren. Wenn das Schiff dann schon abgelegt hat, drohen hohe Kosten, auf denen man selbstverschuldet sitzen bleibt. Von einem Landgang sollte man also immer pünktlich zurück sein. Hinter einer Kreuzfahrt steckt eine riesige Logistik mit einem im Voraus präzise durchdachten Zeitplan. Das Warten auf einzelne Passagiere würde den torpedieren und Folgen für die Reederei haben.

10. Gepäck

Egal ob die Schiffsreise nun eine oder mehrere Wochen dauert: An Bord kann man nie genug Gepäck haben, schließlich möchte man nicht immer im ein und denselben Freizeitlook an Deck rumturnen. Und für den Abend sollte man sowieso immer noch ein Ass im Ärmel haben. Deswegen: groß denken, am besten mit einem Trolley in Größe L, zum Beispiel aus schickem und robusten Polycarbonat wie dieser hier. Und für Landausflüge empfiehlt sich eine kleine Umhängetasche wie diese hier.