In die Schule, fertig … los! – 7 Tipps für den Schulstart
Tolle Sachen für den Schulanfang: die Scout Lernhefte vom Lingen Verlag.

In die Schule, fertig … los! – 7 Tipps für den Schulstart

Nun ist es bald soweit: Das Kind, das gerade erst in die Kita eingewöhnt wurde, kommt schon in die Schule. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Aber zum Glück ist noch ein bisschen Zeit, um sich auf den Schulalltag vorzubereiten.

1. Was Kinder am ersten Schultag können sollten

Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule, weil sie sich als Schulkind erwachsener fühlen und weil sie in der Schule Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. Um diese Freude möglichst lange zu erhalten, sollten Kinder bei der Einschulung einige Grundfertigkeiten besitzen. Es geht hauptsächlich darum, dass ein Kind gut sehen und hören kann, dass es den Stift – möglichst richtig – hält, aber auch, dass es ein erstes Gefühl für Buchstaben, Laute, Zahlen und Mengen entwickelt hat. Diese Fähigkeiten entwickelt es nebenbei, wenn es zum Beispiel tobt, zuhört, die Umwelt betrachtet oder kleine Aufgaben im Haushalt übernimmt. Außerdem helfen kleine Tafeln oder erste Lernhilfen wie Wischhefte, Kinder spielerisch an Schulstoff heranzuführen – und den Kindern gefällt es, da sie sich dabei schon wie Schulkinder fühlen.

Lernhilfen wie Wischhefte helfen, Kinder spielerisch ans Lernen heranzuführen. Foto: Lingen Verlag

2. Wie sich der Alltag verändert

Die größte Veränderung ist sicherlich, dass Kinder 5 Tage die Woche in die Schule gehen. In der Kita konnten sie beim Besuch des Onkels aus Amerika noch zu Hause bleiben – das geht jetzt nicht mehr. Die Schule beginnt pünktlich und lässt nicht so viel Spielraum wie die Kita. Es empfiehlt sich, schon vor dem ersten Schultag zu prüfen, wie lange es morgens dauert, bis alle startklar sind. Wie viel Zeit wird im Bad, zum Anziehen und Frühstücken benötigt? Jedes Kind und jede Familie ist unterschiedlich! Dies sollte in die Planung einbezogen werden. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Uhr zu lernen, damit das Kind ein Gefühl dafür bekommt, wann es Zeit wird für den Schulweg.

3. Was erwartet Kinder auf dem Schulweg?

Die Einschulung geht einher mit dem Wunsch nach größerer Selbstständigkeit. Deshalb wäre es optimal, wenn eine Schule besucht werden könnte, die sich so nah an der eigenen Wohnung befindet, dass der Weg zu Fuß machbar ist. Zu Fuß gehen bedeutet für ein Kind Freiheit, weil es nicht von anderen abhängig ist. Natürlich soll es nicht vom ersten Tag an alleine gehen, aber schön wäre doch, wenn es mit Freunden den Schulweg meistern könnte. Aber auch wenn die Eltern ihr Kind begleiten oder mit dem Auto fahren, empfiehlt es sich, den Schulweg vor dem ersten Schultag gemeinsam zu gehen, mögliche Gefahrenpunkte zu besprechen und miteinander Merkpunkte zu suchen. Viele Städte bieten dafür speziell einen Schulwegplan an und wenn es keinen gibt, kann man gemeinsam einen eigenen erstellen.

4. Was Kinder für die Schule brauchen

Mit der Einschulung ändert sich der Alltag des Kindes und es braucht Dinge, die bis dahin nicht zwingend nötig waren. In der Regel geben die Schulen einige Wochen vor dem Schulstart eine Liste mit Materialien heraus – vom Malkasten bis zum Turnbeutel, von der Art der Hefte bis zu den Buntstiften. Hier sollte man sich an den Vorgaben orientieren, weil die Schulen sie auf den Inhalt des Unterrichts abstimmen. Ebenso wichtig ist der Ranzen, der nicht nur gut aussehen, sondern dem Kind auch perfekt passen sollte. Hier lohnt es sich, Zeit zu investieren, damit der Ranzen die Grundschulzeit über hält und nicht schon nach einem halben Jahr ausgetauscht werden muss. Ob Turnbeutel und Federmäppchen zum Ranzen passen, ist Geschmackssache. Wichtig ist, dass beide vorhanden sind. Auch eine Dose für das Pausenbrot und eine Trinkflasche sollte jedes Kind besitzen.

5. Was den ersten Schultag zum Erlebnis macht

Der erste Schultag ist ein wichtiges Erlebnis. Er ist der Start in einen neuen Lebensabschnitt und darf deshalb auch gebührend gefeiert werden. Viele Schulen legen daher den ersten Schultag auf einen Samstag, damit auch Eltern und Großeltern teilhaben können. Unabhängig davon ist es schön, wenn der Tag über den Schulvormittag hinaus so gestaltet wird, dass er in Erinnerung bleibt. Vielleicht ist ein Fest mit der Familie oder einen besonderen Ausflug geplant, keinesfalls sollten aber Erinnerungsfotos mit Schultüte und Ranzen fehlen.

Ideale Geschenke für die Schultüte: Schulstart-Bücher. Foto: Lingen Verlag

6. Welche Geschenke zum ersten Schultag passen

Die Schultüte ist natürlich das wichtigste Utensil des ersten Schultages. Wichtig ist, dass der Inhalt den Schulanfängern Freude bereitet. Das gilt auch für das Aussehen der Schultüte. Da scheiden sich die Geister: Gibt es eine gekaufte oder selbst gebastelte Schultüte? Die Meinung des Kindes ist hierbei besonders wichtig. Es wäre doch schade, wenn der erste Schultag gleich mit einer Enttäuschung beginnt. Die Geschenke in der Schultüte hingegen sollten eine Überraschung sein. Da kann der Fantasie freien Lauf gelassen werden: schöne Buntstifte passen hier ebenso wie ein Büchereiausweis oder kleine Blöcke zum Lernen von Zahlen und Buchstaben.

7. Wenn Kinder Angst vor Neuem haben

Es gibt kaum ein Kind, das sich nicht auf die Schule freut. Rückt der erste Schultag jedoch näher und wird der Abschied vom Kindergarten ernst, überkommen Kinder manchmal Ängste und Unsicherheiten. Das ist völlig normal, das geht Erwachsenen vor einer neuen Arbeitsstelle oder einer Veränderung nicht anders. Wichtig ist, dem Kind deutlich zu machen, dass Ängste wichtig sind, um sich mit Neuem vorher zu beschäftigen. Darüber zu sprechen kann hier genauso helfen wie das gemeinsame Durchsehen von z.B. einer Schulstartbox, um dem Kind spielerisch zu zeigen, was auf es zukommt.

Und wenn noch Unsicherheit herrscht, ob das Kind richtig vorbereitet ist, kann man sich ruhig an den eigenen ersten Schultag erinnern. Den hat man auch geschafft, oder? Mit der elterlichen Unterstützung wird der Start in den neuen Lebensabschnitt ganz sicher spielend gelingen.

Mit freundlicher Unterstützung des Lingen Verlags.