Schmuckstücke wie Maßschuhe

Schmuckstücke wie Maßschuhe

Neben den zahlreichen Industrieschmuck-Marken sind sie fast in Vergessenheit geraten: Die Goldschmiede, die ihr Gold noch wirklich schmieden – und in deren kundigen Händen echte Unikate entstehen. Wir haben einem Meister der Goldschmiedekunst über die Schulter geschaut und festgestellt: Die Tätigkeit hat etwas Archaisches, wenn nicht sogar Alchemistisches. Der Goldschmied hantiert mit Schweißbrennern, Lötkolben, Lasern, Galvanisierern und Chemikalien, um seine Miniaturen der Handwerkskunst zu schaffen. Die eigentliche Arbeit beginnt jedoch schon viel früher: beim Entwurf.

Peter_Schmid_1200x650_RGB

Peter Schmid, Inhaber des Atelier Zobel in Konstanz, zeigt uns Steine und Perlen, die er erwirbt, weil sie ihn auf besondere Art und Weise berühren. Während der Arbeit mit dem Stein versucht er, dessen Charakter zu ergründen – und ihm mithilfe von Edelmetallen den angemessenen Rahmen zu verleihen. Auf den Entwürfen, die er hervorholt, sind die echten Steine sorgsam aufgeklebt – und das, was daraus und drumherum einmal entstehen soll, hat er filigran mit Bleistift skizziert.

Dann beginnt die handwerkliche Seite der Goldschmiedekunst. Winzig-kleine Kügelchen aus Silber oder hauchdünne Goldplättchen werden geschmolzen. Silber wird kunstvoll partiell mit Schwefelleber oder Beize oxidiert, um eine trendige Schwarzfärbung zu erreichen. Für Perlen und Steine werden Fassungen modelliert. Eine Spezialität des Ateliers ist das Brennen verschiedener Edelmetalle – wo das Team um Peter Schmid oft bis an die physikalischen Grenzen der Materialien geht, um sie dekorativ miteinander zu verschmelzen.

Skizzen_breit

Das Entstehen eines Schmuckstücks ist für Schmid vergleichbar mit dem Modellieren einer Skulptur, an die man sich Schritt für Schritt herantasten muss – behutsam, denn ein Zurück gibt es häufig nicht. Wie lange so etwas dauert? Peter Schmid: „Wir arbeiten ohne Zeitvorgaben, diesen Luxus gönnen wir uns gemeinsam in einem auch demokratischen Entstehungsprozess, in dem jede Idee kostbar ist. Deswegen kann ich nur sagen: Ein Schmuckstück ist fertig, wenn es vollendet schön ist.“

Somit hat ein Schmuckstück aus dem Atelier Zobel seinen Preis, der je nachdem, welche kostbaren Steine verarbeitet sind, im fünfstelligen Bereich liegen kann. Aber: Jeder Ring, jeder Armreif und jede Halskette ist ein Unikat, das manchmal ganz individuell für die Persönlichkeit des Trägers konzipiert ist. Den „Cinderella-Effekt“ nennt Schmid es, wenn ein Schmuckstück zu jemandem passt wie ein maßgefertigter Schuh. Kein Wunder, dass zu den Kunden schillernde Persönlichkeiten des Wirtschaftslebens ebenso zählen wie Hollywoodstars. Zudem sind die Arbeiten des mehrfach ausgezeichneten Goldschmieds – unter anderem mit dem in Las Vegas verliehenen Couture Design Award – in weltweit mehr als 40 Galerien und Museen zu sehen.