Obst und Gemüse richtig waschen!

Obst und Gemüse richtig waschen!

Zweifelsohne ist Obst an sich gesund. Doch mit dem Biss in Apfel, Birne und Co. gelangen zu oft auch Dinge und Substanzen in den Körper, die da nicht hingehören. Und diese Liste ist lang und unappetitlich: Bakterien, Pilze, Gifte aus der Landwirtschaft, Düngemittel, Dreck und all das, was so alltäglich an den Händen klebt. Gleiches gilt leider grundsätzlich für Gemüse: Eben mal mit Wasser abspülen, das reicht längst nicht aus.

Bei amtlichen Stichproben in Niedersachen 2016 waren 90 Prozent der Äpfel belastet. Produkte von Bio-Bauern schnitten zwar deutlich besser ab, doch auch da fanden sich vereinzelt Rückstände, Pilze und Bakterien – kaum ein Naturprodukt ist frei davon. Das, was da auf Früchten und Gemüse bappt, bringt zwar kaum jemanden um, allerdings können sich auf Dauer schädliche Stoffe im Körper anreichern. Und die lösen irgendwann Übelkeit und Allergien aus, manche Substanzen stehen im Verdacht, Krebs zu fördern. Das Zeug muss also runter. Nur wie?

Die Forscherin Lili He wollte es genau wissen und hat sich das Problem am Beispiel Apfel genau angesehen. Zuerst hat sie die Äpfel mit den gleichen Mitteln gewaschen, die in der Lebensmittelindustrie verwendet werden. Ergebnis: Erst nach zwölf bis fünfzehn Minuten waren mehr als 80 Prozent der Pestizide verschwunden. Die normale Waschzeit in der Industrie beträgt aber nur zwei Minuten. Und auch bei noch längerem Reinigen wurden die Äpfel nicht völlig sauber, da die Stoffe zu tief in die Schale eingedrungen waren.

Erfolgreicher war es, Gemüse- und Obstreiniger mit Backsoda zu benutzen. Doch auch diese Mittel müssen mindestens fünf bis zehn Minuten einwirken und dann mit klarem Wasser abgespült werden. Den Apfel einfach zu schälen, ist eine Methode mit Vor- und Nachteilen. Zwar verschwinden mit der Schale die schädlichen Stoffe, doch leider auch viele gesunde Nährstoffe. Und beim Schneiden besteht immer auch die Möglichkeit, das Fruchtfleisch mit der Klinge zu verunreinigen – womit nur wenig gewonnen wäre. Also lieber die Schale dran lassen und richtig waschen. Außerdem empfiehlt es sich, Obst und Gemüse erst kurz vor dem Verzehr zu säubern. Beim Reinigen verschwindet nämlich auch die natürliche Schutzhülle dieser Lebensmittel – und ohne diese verdirbt die Ware deutlich schneller.

In naher Zukunft wird es möglich sein, die Sauberkeit von Obst und Gemüse per Smartphone-App zu prüfen – die Technologie des Fraunhofer-Instituts aus Magdeburg ist marktreif und zum Patent angemeldet. Der Messvorgang dauert nur wenige Sekunden. Dabei wird beispielsweise ein Apfel mit drei unterschiedlichen Farben durch das Display beleuchtet und gleichzeitig fotografiert. Die App analysiert die Aufnahmen und informiert sowohl über den Grad der Verschmutzung als auch die Wahrscheinlichkeit, dass es sich wirklich um ein Bio-Produkt handelt.

Bis es so weit ist, gilt: Obst und Gemüse mit dem richtigen Reiniger und etwas Geduld waschen! Die Gesundheit sollte jedem diesen Mehraufwand wert sein.