Hausaufgabenhilfe
Wer kann diese Aufgabe lösen? (Mäppchen: Scout)

Hausaufgabenhilfe

Schafe, Pferde und Kühe gehören auf die Weide – und nicht in eine zweitklassige Matheaufgabe.

Bei der zugegebenermaßen nicht ganz absichtsvollen Produktion des Nachwuchses war es eigentlich so gedacht: Wenn der andere in die Schule kommt, ist die eine so groß, dass sie nachmittags neben seinem aufgeklappten Schulranzen sitzen und bei Hausaufgaben und sonstiger Paukerei unterstützen kann. Das hat nun leider – aus Gründen, die den Kultusministerien der Länder bekannt sein dürften – nicht wirklich hingehauen. Nachdem Nina aus der Phase raus war, in der Mama nachmittags neben ihr sitzen musste, damit das Kind noch einmal in Ruhe rekapitulieren kann, was es tagsüber in der Schule gelernt hat, folgte eine kurze Phase der Entspannung (ok, da kamen dann Max’ Zeugung, Geburt und sämtliche Kinderkrankheiten dazwischen). Doch kaum war der Kleine im Krabbelalter, benötigte Nina vehementen erzieherischen Beistand. Ohne den hatte sie nämlich grundsätzlich „nichts auf“, nie irgendwelche Klassenarbeiten und eigentlich auch so gut wie keinen Nachmittagsunterricht.

Natürlich müssen Hausaufgaben so beschaffen sein, dass das Kind sie ohne Unterstützung der Eltern erledigen kann. Aber sie sind es nun mal nicht. Dabei zähle ich mich noch zu den souveränen Müttern, die durchaus damit leben können, dass ihr Nachwuchs kein zweiter Mozart und keine legitime Nachfolgerin von Marie Curie ist. Aber wer bitte löst eine Rechenaufgabe mit drei (!) Unbekannten unter einer dreiviertel Stunde Raten und Knobeln? Keiner, sag ich euch. Und wenn jemand anderer Meinung sein sollte – bitteschön und viel Spaß damit: „Auf einer Weide tummeln sich Schafe, Pferde und Kühe. Ohne die Kühe wären es 12 Tiere. Ohne die Pferde wären es 22 Tiere. Ohne die Schafe wären es 26 Tiere. Wie viele Tiere sind es pro Tierart?“

Hier sind eindeutig zwei Schafe zu viel involviert. Das eine namens Max kaut ratlos den Bleistift ab, während das zweite, der selbst ernannte Zweite-Klasse-Hausaufgaben-Support (meine Wenigkeit) schwitzend und fluchend – letzteres selbstverständlich im Rahmen meines Erziehungsauftrags mit angezogener Handbremse – die Lösung sucht (sie lautet übrigens: 18 Kühe plus 8 Pferde plus 4 Schafe = 30 Tiere).

Als freiberuflich mediengestaltende Mutter bin ich ja noch privilegiert – da zumindest theoretisch in der Lage, meinen Kindern schulisch beizustehen. Auch wenn das in der Praxis bedeutet, dass ich nach den frühmorgendlichen Taxidiensten einkaufe und den Haushalt mache, mittags in der Küche stehe, um den Nachwuchs zunächst ernährungsphysiologisch und dann pädagogisch wertvoll zu versorgen. Und dann gilt es auch schon, den hungrigen Gatten nach (dessen) Feierabend zu bezirzen („Schatz, bringst Pizza mit?“), damit ich in den späten Abendstunden meine schon ungeduldig gewordenen Auftraggeber befriedigen kann … und mir dann nachts die paar Minuten Frustbloggerei aus den Rippen schnitzen, bevor mir die Augen zu……f………a……. ..   .      .