Ein Delfin für Milli!
Meine Nichte Milli ist ganz überwältigt von der Schulranzen-Auswahl – und hat sich gleich in den Delfin verliebt.

Ein Delfin für Milli!

„Das arme Kind fällt sicher um, wenn es mit einem voll bepackten Rucksack in die Schule laufen muss…“ So und ähnlich haben sich viele über Millis zukünftigen Schulranzen geäußert – und wir wussten nicht so recht, ob es für meine zierliche Nichte (115 cm/17 kg) überhaupt etwas Passendes gäbe.

„Rücken“ ist in unserer Gesellschaft nun mal ein schwerwiegendes Thema, das überall präsent ist. Deswegen habe ich mich online erstmal schlau gemacht, auch auf der Seite der Aktion Gesunder Rücken, und nach ausgiebigem Recherchieren war klar: Nicht allein das Leergewicht des Schulranzens ist wichtig, sondern auch, dass der Inhalt rückenfreundlich verstaut werden kann, dass der Ranzen stabil genug ist, damit die Sachen beim Laufen an ihrem Platz bleiben – und dass er so eingestellt werden kann, dass er optimal zur jeweils aktuellen Rückenlänge des Kindes passt. Deshalb ist es ganz wichtig, dass der Schulranzen vom Kind aufgesetzt und damit herumgelaufen wird – um zu sehen, wie er sitzt und was er dem Kind für ein Gefühl gibt.

Also ging es auf zur Ranzenmesse in unserer Stadt. Ich hatte davor noch nie von solch einer Veranstaltung gehört, aber online stehen alle Messen, bei denen man nach Lust und Laune Schulranzen ausprobieren kann. Man muss nichts kaufen und hat echt eine super Auswahl.

Wie faszinierend so ein Schulranzen-Prospekt doch sein kann! (Schulranzen: Scout Sunny, Motiv Florida)

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als Milli voller Vorfreude auf und ab hüpfte und mir erzählte, dass sie sich sofort entschieden hatte, welches Motiv sie wollte – ein schlichtes Delfin-Modell (zur Verwunderung aller, hatten wir doch mit einem viel verspielteren Wunschmotiv gerechnet…).

Im Prinzip geht es meiner Meinung nach keinen etwas an, was das Kind sich da so aussucht, so lange der Schulranzen rückenfreundlich konstruiert ist. Mir ist wichtig, dass Kinder ihren Geschmack ganz selbstständig und in Eigenregie entwickeln und kennenlernen dürfen, egal ob mein Sohn nun in Pink rumläuft oder unsere Nichte mit besagtem Delfin-Schulranzen.

Durch Ausprobieren haben wir schnell herausgefunden, dass es wohl das kleinere der beiden in der engeren Auswahl stehenden Modelle sein sollte: der Scout Sunny. Gerade für die zierlichen Kids ist ein schmalerer Ranzen echt super, weil er sich am Rücken nicht zu breit macht. Wichtig ist auch, dass der Rücken des Schulrucksacks auf die aktuelle Rückenlänge einstellbar ist. So rutscht nichts und wird auch kein Druck auf den Rücken ausgeübt, weil die Polster perfekt sitzen. Ein Riesenfortschritt im Vergleich zu dem, was ich aus meiner eigenen Schulzeit kenne …

Übrigens: Für die ganz korrekten und Helikopter-Tanten (ich zähle wohl zu zweiteren) lässt sich bei der Aktion Gesunder Rücken auch gut nachlesen, wer da  die Qualität checkt, dass (ganz wichtig) die Prüfer unabhängig sind und was die so empfehlen. Vom Gewicht her liegt unser Rucksack jetzt sogar noch unter den empfohlenen Werten … und alle sind glücklich. Am meisten natürlich Milli – weil sie bekommen hat, was sie auf der Messe schon so glücklich gemacht hat. Immerhin wird sie mit ihrem Delfin ab September vier Jahre rumlaufen …